Gefährdung von Kindern: Ämter haben häufiger kontrolliert

Die Jugendämter in Bayern mussten im vergangenen Jahr deutlich häufiger wegen Verdachts einer Kindeswohlgefährdung tätig werden. In 21.347 Fällen haben die Ämter im Jahr 2020 überprüft, ob das Wohl von Kindern oder Jugendlichen in Gefahr war. Wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Fürth berichtete, sind das neun Prozent mehr Fälle als im Vorjahr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Hand in Hand tanzen Kinder und Erzieherinnen bei einem Bewegungsspiel.
Hand in Hand tanzen Kinder und Erzieherinnen bei einem Bewegungsspiel. © Christian Charisius/dpa
Fürth

In etwa zwei Dritteln der Fälle stellten die Behörden dann auch tatsächlich Probleme fest. Bei knapp 3000 Gefährdungseinschätzungen sei eine akute, bei rund 3400 eine latente Kindeswohlgefährdung festgestellt worden, teilte das Landesamt mit. "Dabei waren Anzeichen für eine Vernachlässigung, eine psychische oder körperliche Misshandlung die häufigsten Gründe einer Kindeswohlgefährdung."

Bei fast 7700 Fällen wurde zwar keine Gefährdung des Kindes erkannt. Die Familien bekamen aber Unterstützungsangebote der Kinder- und Jugendhilfe, beispielsweise eine Erziehungsberatung.

© dpa-infocom, dpa:210708-99-307945/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen