Gauweiler kritisiert Söder für Umgang mit Maskenaffäre

Der langjährige CSU-Spitzenpolitiker Peter Gauweiler kritisiert Parteichef Markus Söder für dessen Umgang mit der Maskenaffäre. Was "gar nicht geht, ist diese ungenierte Vorverurteilung vor aller Augen. Getreu dem Motto: erst das Urteil, dann das Verfahren", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Samstagausgabe). "Diese öffentliche Ausstoßung eines Weggefährten von Jahrzehnten hätte nicht geschehen dürfen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Peter Gauweiler (CSU) spricht.
Peter Gauweiler (CSU) spricht. © Sven Hoppe/dpa
München

Der ehemalige bayerische Justizminister Alfred Sauter, der mit Gauweiler zusammen eine Anwaltskanzlei in München betreibt, war im März nach massivem Druck aus der CSU-Landtagsfraktion ausgetreten und damit wohl einem Ausschlussverfahren zuvorgekommen.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor im Zusammenhang mit der Maskenaffäre in der Union um die dubiose Vermittlung von Maskenkäufen der Staatsregierung durch CSU-Politiker Ermittlungen gegen Sauter aufgenommen. Er weist die Vorwürfe zurück.

"Dieses unnachgiebige Aussondern alter Freunde kam erst nach Strauß in Mode", sagte Gauweiler. "Ein Fehltritt in der politischen Steilwand, Du hängst in den Seilen - und wirst abgeschnitten."

Der Jurist hält es auch für falsch, dass seine Partei ihren Abgeordneten mehr Transparenz bei Nebeneinkünften verordnet hat. "Soll wirklich verboten werden, als Anwalt auch Politiker zu sein? Da hebt man etwas auf, was seit Cicero zum Selbstverständnis der freien Advokatur gehört - sich immer auch politisch einbringen zu können. Politik sollte nicht zum Brotberuf werden."

© dpa-infocom, dpa:210530-99-793579/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen