Für Bayerns Narren beginnt die Zeit des Austobens

Die Pandemie bestimmt zwar auch den 11.11. - aber ganz ausfallen lassen wollen Bayerns Narren den Faschingsauftakt nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fränkische Narren starten in die Faschingssaison.
Fränkische Narren starten in die Faschingssaison. © Nicolas Armer/dpa
Würzburg/München

Heute, am 11. im 11. um 11.11 Uhr, wird die närrische Jahreszeit eingeläutet: Und Bayerns Narren wollen natürlich dabei sein. Corona hin oder her - der Faschingslaune soll die Pandemie möglichst wenig anhaben. Wenn auch heuer nicht alles möglich ist, was in normalen Jahren unbedingt dazugehört.

Franken gilt als Hochburg der Narretei im Freistaat. In Würzburg etwa wird es zwar coronabedingt keinen Rathaussturm geben. Aber die traditionelle Proklamation des neuen Prinzenpaares auf dem Sternplatz soll stattfinden. Auf dem Münchner Viktualienmarkt will der Karnevalsverein Narrhalla das Kinderprinzenpaar und das offizielle Prinzenpaar der Landeshauptstadt vorstellen - in einem abgetrennten Bereich, ganz coronakonform, wie ein Sprecher sagte.

Nach dem Karnevals- und Faschingsauftakt sinkt das närrische Treiben vielerorts dann in einen Winterschlaf. Die meisten Karnevalssitzungen beginnen erst im Januar, und auf den Straßenfasching müssen die Narren sogar bis Ende Februar/Anfang März 2022 warten.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-945240/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen