Freistaat unterstützt Lyrik Kabinett und ehrt die Gründerin

Die Spezialbibliothek der Stiftung Lyrik Kabinett in München wird vom Freistaat mit 40 000 Euro unterstützt. Die Einrichtung mit rund 65 000 Bänden sei bundesweit einzigartig und sowohl national, als auch international hoch anerkannt, sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU) am Dienstag in München. Mit dem Geld wolle man den Erhalt, den Ausbau und die Erschließung der öffentlich zugänglichen wissenschaftlichen Bibliothek fördern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bernd Sibler (CSU), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst.
Bernd Sibler (CSU), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst. © Peter Kneffel/dpa
München

Posthum gab es auch eine Ehrung für die Gründerin Ursula Haeusgen, die im Januar im Alter von 78 Jahren gestorben war. Der Freistaat erkannte ihr den Pro Meritis Scientiae et Litterarum zu für besondere Verdienste um Wissenschaft und Kunst. "Sie wollte Lyrik sichtbar machen, Gedichte möglichst vielen Menschen zugänglich machen, Leser und Lyriker zusammenbringen, Gespräche über Lyrik ermöglichen", sagte Sibler. Mit dem Lyrik Kabinett habe sie eine Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft geschlagen.

Haeusgen hatte von dem Preis noch zu Lebzeiten erfahren, konnte ihn aber wegen der Corona-Pandemie nicht mehr entgegennehmen. 2003 hatte die Münchnerin die Stiftung errichtet, den Grundstock für die Bibliothek gestiftet und unter anderem Geld für Neuanschaffungen und Bibliothekskräfte bereit gestellt.

© dpa-infocom, dpa:210713-99-363043/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen