Freier zeigt sich nach Diebstahl selbst an

Einen wahrhaft kostspieligen Liebesdienst hat sich ein Mann aus Amberg geleistet. Als ihm nach einem Treffen mit zwei Prostituierten Geld und Handy fehlten, alarmierte er die Polizei und zeigte sich damit selbst an. Nun muss der Mann nach Angaben der Beamten vom Freitag auch noch 250 Euro zahlen, weil er mit dem Stelldichein gegen das Infektionsschutzgesetz verstieß.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht.
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht. © Carsten Rehder/dpa
Amberg

Die Prostituierte soll überraschend mit einer Kollegin in der Wohnung des Mannes erschienen sein. "Wohl voller Vorfreude bat er trotzdem beide Frauen herein", teilte die Polizei mit. Nach der Bezahlung und Verabschiedung der Prostituierten fehlten ihm aber 80 Euro und sein Handy. Offenbar ohne zu überlegen, rief der Mann die Polizei. Die Frauen wurden zunächst nicht gefunden - dafür sein Handy, das noch während der Anzeigenaufnahme klingelte.

"Alles in allem - ein sehr teurer Abend, denn zu den gestohlenen 80 Euro kommen auch 250 Euro Bußgeld wegen der Missachtung der Kontaktbeschränkung hinzu", hieß es weiter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen