Frau soll Baby nach Geburt getötet haben: Prozess beginnt

Eine Frau verheimlicht ihre Schwangerschaft. Unbemerkt bringt sie in einem Badezimmer einen Jungen zur Welt. Dann tötet sie das Kind - davon jedenfalls ist die Staatsanwaltschaft Schweinfurt überzeugt. Nun steht die Angeklagte vor Gericht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein verloren gegangener Plüsch-Esel liegt zwischen Blättern auf einer Wiese.
Ein verloren gegangener Plüsch-Esel liegt zwischen Blättern auf einer Wiese. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Schweinfurt

Unmittelbar nach der Geburt soll eine Frau ihr Baby in einem Badezimmer in Schweinfurt getötet haben. Vom heutigen Mittwoch an muss sich die 27-Jährige vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten Mord vor. Für den Prozess vor einem Schwurgericht sind fünf Verhandlungstage bis zum 6. August angesetzt.

Die Deutsche soll im vergangenen Jahr unbemerkt von Familie und Freunden schwanger gewesen sein. Am 24. August 2020 soll sie den Jungen in einer Wohnung zur Welt gebracht und getötet haben. Die Hintergründe sind bisher unbekannt. Die 27-Jährige, die noch ein weiteres Kind hat, sitzt nach Gerichtsangaben in Untersuchungshaft.

Die Ermittler hatten den Fall damals nicht öffentlich gemacht, weil sie zunächst nicht von einem möglichen Verbrechen ausgegangen waren.

Seit Jahren werden immer wieder Fälle bekannt, in denen Mütter ihre Schwangerschaft verheimlichen und ihr Kind unbemerkt von ihren Angehörigen zur Welt bringen. Manchmal töten die Frauen das Baby gleich nach der Geburt oder setzen es aus, unter anderem aus Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit oder Überforderung.

Um solche Fälle zu verhindern, wurde vor 21 Jahren in Hamburg die erste Babyklappe Deutschlands eröffnet. In Babyklappen können Mütter, die anonym bleiben wollen, ihr Kind in Sicherheit bringen. Bundesweit gibt es mittlerweile rund 100 Babyklappen. Sie sind allerdings nach wie vor umstritten.

In Deutschland gibt es seit 2014 bei ungewollten Schwangerschaften auch die Möglichkeit der "vertraulichen Geburt". Dabei können Frauen inkognito entbinden und einen Vornamen für das Kind auswählen. Ihre persönlichen Daten werden in einem versiegelten Brief beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben verwahrt. Nach 16 Jahren darf das Kind den Namen seiner leiblichen Mutter erfahren - wenn es das möchte.

Das Kinderhilfswerk terre des hommes Deutschland kritisiert allerdings: "Mütter, die ihre Kinder unmittelbar nach der Geburt töten oder sterben lassen, befinden sich in der Regel in einem psychischen Ausnahmezustand, der es ihnen unmöglich macht, planend, ziel- und zweckgerichtet zu handeln. Diesen Müttern ist mit Babyklappen und Angeboten der anonymen Geburt nicht zu helfen."

© dpa-infocom, dpa:210727-99-562772/4

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen