Frau nimmt fremdes Baby aus Klinik an sich: Bewährungsstrafe

Eine 30 Jahre alte Frau ist in Amberg zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie im Januar versucht hatte, ein Baby aus einer Säuglingsstation einer Klinik in Schwandorf an sich zu nehmen. Sie hatte sich dort als neue Hebammenschülerin ausgegeben. Die Vorsitzende Richterin ordnete am Dienstag nach Gerichtsangaben zudem die Unterbringung in der Psychiatrie an, ebenfalls auf Bewährung. Der Vorwurf lautet versuchte Entziehung Minderjähriger. Staatsanwalt und Verteidiger hatten in ihren Plädoyers ebenfalls Bewährungsstrafen für die Frau gefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug.
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
Amberg

Den Ermittlungen nach war die Frau mit einem Schwesternkittel verkleidet in die Wöchnerinnenstation der Klinik eingedrungen. Als eine Pflegefachkraft, die gerade ein Kind wickelte, zu einer Patientin gerufen wurde, blieb die Frau allein im Zimmer. Sie nahm ein mobiles Bettchen mit einem Baby und schob es aus dem Raum. Mitarbeiter stellten sie wenig später zur Rede, wobei die Frau verwirrt gewirkt haben soll. Der Säugling war unversehrt geblieben.

© dpa-infocom, dpa:210831-99-34897/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen