Frau getötet: Haftbefehl gegen Ehemann

Gegen einen 38 Jahre alten Mann, der seine Frau in einer Flüchtlingsunterkunft nahe Hamburg getötet haben soll, hat das Amtsgericht in Hof Untersuchungshaftbefehl erlassen. Der Afghane steht im Verdacht, seine 23 Jahre alte Frau so schwer verletzt zu haben, dass sie verblutete, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck am Donnerstag mitteilten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt.
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. © Frank Molter/dpa/Symbolbild
Ahrensburg

Eine Obduktion der Leiche hatte 28 Verletzungen ergeben, die vermutlich mit einem Messer verursacht worden waren. Der Untersuchungshaftbefehl lautet auf den dringenden Verdacht des Totschlags. Der genaue Ablauf der Tat und der Tattag müssen noch ermittelt werden.

Den Angaben zufolge kann ausgeschlossen werden, dass sich die 23-jährige Afghanin selbst getötet hat. Dies hatte der Mann bei seiner Festnahme am Dienstag behauptet. Er hatte der Bundespolizei bei einer Kontrolle selbst den Hinweis auf seine tote Frau gegeben. Der 38-Jährige saß in einem Bus mit Fahrtziel Mailand, der am Autohof Münchberg an der Autobahn 9 im Landkreis Hof kontrolliert wurde. Wenig später fanden Polizisten die Leiche in der Flüchtlingsunterkunft in Ahrensburg.

Der Verdächtige schweigt nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft zu den Vorwürfen. Er soll in den kommenden Tagen in die Justizvollzugsanstalt Lübeck gebracht werden.

© dpa-infocom, dpa:210909-99-151338/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen