Franken: Rechtsextremistin soll Brandanschlag geplant haben

Eine Rechtsextremistin aus Franken soll einen Brandanschlag auf Amtsträger oder Muslime vorbereitet haben. Dafür habe sie im vergangenen Sommer Polizisten und einen fränkischen Mandatsträger als mögliche Opfer ausgespäht, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Mittwoch mitteilte, die in dem Fall bereits Anklage erhoben hat. Die Frau war im September festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Damals lag die Zuständigkeit aber noch bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, der Generalbundesanwalt hatte erst später übernommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia mit verbundenen Augen am Eingang eines Gerichts.
Eine Statue der Justitia mit verbundenen Augen am Eingang eines Gerichts. © Fabian Sommer/dpa/Symbolbild
Karlsruhe

Die Frau hatte sich den Angaben zufolge bereits Materialien für den Bau von Brandsätzen wie Benzin und Zündschnüre beschafft. Zwischen Dezember 2019 und März 2020 soll sie außerdem sechs anonyme Drohbriefe an verschiedene Empfänger verschickt haben, die "die ernsthafte Ankündigung von Tötungsdelikten" enthalten hätten. Der Prozess soll am Münchner Oberlandesgericht stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-188363/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen