Flugzeug stürzt in Ostthüringen ab

Im Grenzgebiet von Thüringen, Sachsen und Bayern stürzt am Mittwoch ein Kleinflugzeug ab. Die Sicht soll zum Zeitpunkt des Absturzes schlecht gewesen sein. Die Unglücksstelle liegt im Bereich mehrerer Windkraftanlagen. Vieles ist aber noch unklar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt" ist auf einem Einsatzwagen angebracht.
Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt" ist auf einem Einsatzwagen angebracht. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Gefell

Im ostthüringischen Gefell (Saale-Orla-Kreis) ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Es gebe ein größeres Trümmerfeld, und es seien mehrere Einsatzkräfte vor Ort, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Mittwoch. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Die Polizei machte zunächst keine Angaben, ob jemand zu Schaden kam. Auch wie viele Menschen an Bord waren, stand zunächst nicht fest.

Wie es genau zu dem Absturz kam, ist ebenfalls noch unklar. Nach Polizeiangaben stürzte das Flugzeug in einem Bereich ab, wo mehrere Windkraftanlagen stehen. Ob es aber zu einer Kollision kam, war zunächst nicht abschließend geklärt. Die Ermittlungen liefen noch, sagte ein Sprecher.

Bei dem Flugzeug handelte es sich nach Polizeiangaben um ein einmotoriges Kleinflugzeug. Demnach befinde sich die Absturzstelle im Grenzgebiet von Thüringen, Sachsen und Bayern - zwischen dem Gefeller Ortsteil Gebersreuth und dem sächsischen Ort Misslareuth im Vogtland.

Laut Polizei war zum Zeitpunkt des Absturzes in der Gegend schlechte Sicht. Ob dies aber zu dem Absturz führte, war noch nicht geklärt.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-114168/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen