Flüchtlingsheim brennt zweimal: Verdächtiger festgenommen

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. © Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild
Höchstadt a.d. Aisch

Zweimal in einer Nacht ist eine Flüchtlingsunterkunft in Mittelfranken in Flammen aufgegangen - die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Alle 106 Bewohner der Unterkunft in Höchstadt an der Aisch (Landkreis Erlangen-Höchstadt) seien während der Brände in der Nacht auf Donnerstag in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. Ein 26 Jahre alter Bewohner der Unterkunft sei festgenommen worden, weil er die Arbeiten von Feuerwehr und Polizei erheblich gestört habe. Ob er die Brände gelegt hat, wird derzeit ermittelt. Wegen seines psychischen Zustandes wurde er nach Polizeiangaben in eine Fachklinik gebracht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen