Film über junge Syrerin gewinnt VFF Dokumentarpreis

Eine Doku über eine 19-jährige Syrerin, die vor einer Zwangsheirat aus ihrer Heimat flieht und der kurdischen Frauenarmee betritt, wird mit dem diesjährigen VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis ausgezeichnet. Das teilte am Freitag ein Sprecher des Münchner Filmfestivals DOK.fest mit. Ausgezeichnet werden die Produzenten Frank Müller und Guevara Namer sowie die Produzentin Antonia Kilian, die auch erstmals Regie führte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Der Film "The other side of the river" sei unter lebensgefährlichen Bedingungen während des syrischen Kriegs, mit knappem Budget und einer mangelhaften Infrastruktur in Nordsyrien entstanden, teilte der Sprecher zur Begründung mit. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert.

Die Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH stiftet die Auszeichnung, die 2021 zum vierten Mal vergeben wird. Die Verleihung findet am 7. Mai statt. Der Sieger-Film wird beim diesjährigen DOK.fest zu sehen sein. Das genaue Programm des Filmfestivals wird am 27. April bekannt gegeben.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-229436/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen