Feuerwehreinsätze nach Gewitterfront in Pinzgau und Pongau

Eine Gewitterfront mit starken Regenfällen hat in der österreichischen Region um Zell am See Schäden an Straßen, Häusern und Bahnstrecken angerichtet. Mehr als 400 Feuerwehrleute waren im Pinzgau und im Pongau im Einsatz, wie am Dienstag der Landesfeuerwehrverband berichtete.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Feuerwehrfahrzeug fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz.
Ein Feuerwehrfahrzeug fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Zell am See

Bei dem Unwetter am Montagabend war durch einen Murenabgang in Lend die Zufahrt zum Gasteinertal den Angaben nach längere Zeit komplett dicht. Auch auf der B163 zwischen Wagrain und St. Johann ging eine Mure ab. Die Straße musste ebenfalls zeitweise gesperrt werden.

Auf der Tauernbahnstrecke der ÖBB wurde das Gleis unterspült. Die Verbindung zwischen Schwarzach-St. Veit und Bad Hofgastein war am Dienstag den Tag über zunächst unterbrochen. Neben dem Beseitigen der Straßen- und Bahnschäden mussten die Feuerwehrleute vor allem überflutete Keller auspumpen und Verklausungen in Bächen lösen.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-788597/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen