Fehlalarm: Doch keine Maden im Essen

Wegen vermeintlicher Maden in seinem bestellten Essen hatte ein Jugendlicher aus Schwaben die Polizei gerufen - ein Fehlalarm, wie sich nun herausgestellt hat. Die in dem Hühnerfleischgericht zunächst vermuteten Insektenlarven stellten sich bei einer Laboruntersuchung als pflanzliche Essensreste heraus, die offenbar wie Maden aussähen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blaulicht auf einem Polizei-Fahrzeug.
Blaulicht auf einem Polizei-Fahrzeug. © Jens Büttner/ZB/dpa/Archivbild
Buchloe

Für den 17-Jährigen aus Buchloe (Landkreis Ostallgäu), der das Essen vor ein paar Tagen bei einem Lieferservice bestellt hatte, habe somit keine Gesundheitsgefahr bestanden. Bei der Kontrolle in der Küche des Gastronomiebetriebs vor einigen Tagen seien allerdings "erhebliche Hygienemängel" festgestellt worden. Die Lebensmittelbehörde wurde verständigt.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-224321/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen