FDP: Staatsregierung hat ICE-Bahnhof am Flughafen vergeigt

Am Frankfurter Flughafen halten ICE-Züge - ob das auch in München möglich wäre, lässt die Staatsregierung gerade prüfen. Die Opposition hat einen Haken bei der Sache entdeckt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Der Schriftzug "ICE" ist auf einem ICE zu sehen.
Der Schriftzug "ICE" ist auf einem ICE zu sehen. © Silas Stein/dpa/Symbolbild
München

Seit vielen Jahren dringt der Flughafen München auf seine Anbindung ans ICE-Netz der Deutschen Bahn. Eine Machbarkeitsstudie hat die bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) nun für das kommende Jahr in Aussicht gestellt. Die FDP-Fraktion hält eine solche Studie aber schon jetzt für Makulatur, weil der Bund als Verantwortlicher für den Ausbau des Bahnnetzes gar nicht eingebunden worden sei.

"Bis sich Berlin also mit einer möglichen Realisierbarkeit und Finanzierbarkeit des Projekts beschäftigt, sind die Ergebnisse der Studie schon längst überholt. Die Staatsregierung hat die ICE-Anbindung an den Flughafen München Stand heute also vergeigt", kritisierte der verkehrspolitische Sprecher der FDP im Landtag, Sebastian Körber.

Wie Schreyer auf eine Anfrage Körbers mitteilte, fährt die Hälfte der Passagiere mit dem Auto oder Taxi zum zweitgrößten deutschen Flughafen, der 38 Kilometer vom Hauptbahnhof München entfernt ist. Gut ein Drittel reist mit der störungsanfälligen S-Bahn an, die etwa 40 Minuten ab Hauptbahnhof braucht, die anderen nehmen vor allem den Bus.

"Mitte 2023 soll das neue elektronische Stellwerk am Ostbahnhof in Betrieb gehen. Von diesem wird eine deutliche Reduzierung an Störungen und Verspätungen, von welchen insbesondere die S-Bahn betroffen ist, ausgehen", teilte die Ministerin mit. 2028 soll die zweite Stammstrecke für die S-Bahn weitere Verbesserungen bringen.

"Die überregionale Schienenanbindung des Flughafen Münchens hat für den Freistaat eine große Bedeutung", betonte die Ministerin. In die Erarbeitung der Machbarkeitsstudie eingebunden seien die Flughafengesellschaft, die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die DB Netz AG und DB Station&Service, der Münchner Verkehrsverbund (MVV), die Landeshauptstadt und die MVV-Landkreise.

Der Bund und das Umland mit den Großstädten Augsburg und Ingolstadt seien nicht dabei, kritisierte die FDP. "Ohne den Schulterschluss mit dem Umland und dem Bund ist die Machbarkeitsstudie für die Fernverkehranbindung an den Münchner Flughafen nur ein billiges Ablenkungsmanöver", sagte Körber. Dabei bestehe seit Jahren akuter Handlungsbedarf. Weder die Anbindung in die Landeshauptstadt noch die überregionale Anbindung würden den Bedürfnissen der Bahnfahrer gerecht. "Das Investitionsvolumen in die Schiene über die letzten 30 Jahren hinweg zeugt jedenfalls davon, wie stiefmütterlich in Bayern der Ausbau des Schienennetzes behandelt und geradezu verschleppt wurde."

Ein Gutachten zur Schienenanbindung wurde schon 2008 erstellt. Es ergab laut Ministerium, "dass bei Berücksichtigung nur allein des flughafenbezogenen Verkehrs kein auskömmlicher Nutzen erreicht werden konnte, der die dafür erforderliche Realisierung von Schieneninfrastruktur rechtfertigen könnte".

© dpa-infocom, dpa:211120-99-71897/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen