Falsche Probe: Fahrerin will Polizei mit Limonade überlisten

Limonade statt Urin - so hat eine Autofahrerin in Oberfranken versucht, Polizisten bei einer Kontrolle zu überlisten. Die Streifenbeamten stoppten die 27-Jährige in Oberkotzau (Landkreis Hof), wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie hätten den Verdacht gehabt, dass die nervös wirkende Frau unter Drogeneinfluss stehe, sagte ein Polizeisprecher. Die Fahrerin habe sich dann am Mittwochabend überraschend bereit erklärt, eine Urinprobe abzugeben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug.
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug. © Armin Weigel/dpa/Symbolbild/Archivbild
Oberkotzau

Der Inhalt des Testbechers kam den Polizisten danach aber seltsam vor - er roch nach Limonade. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte die Frau das süße Getränk in einer Spritze transportiert. Die Beamten brachten die 27-Jährige ins Klinikum zur Blutentnahme. Das Ergebnis der Blutprobe liege noch nicht vor, sagte der Polizeisprecher. Man gehe aber stark davon aus, dass es positiv sein werde.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-403349/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen