Fall Maria Baumer Thema bei "Aktenzeichen xy" im ZDF

Gut eine Woche nach dem Mordurteil gegen den Verlobten von Maria Baumer aus der Oberpfalz greift die ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ... ungelöst" das Thema erneut auf. Moderator Rudi Cerne befasst sich in der Folge am Mittwoch (14. Oktober, um 20.15 Uhr) mit der Frage: "Hatten wir im xy-Studio tatsächlich einen Mörder sitzen?", wie eine Sprecherin am Montag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
ZDF-Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst".
ZDF-Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". © Sina Schuldt/dpa/Archiv
Regensburg

Baumer war im Mai 2012 von ihrem Verlobten als vermisst gemeldet worden. Der Mann trat damals in der Sendung auf und bat um die Unterstützung des Publikums. Ende 2019 folgte die Wende: Der Verlobte wurde als Tatverdächtiger angeklagt. Vergangene Woche ist er vor dem Landgericht Regensburg nach einem Aufsehen erregenden Indizienprozess wegen des Mordes an der 26 Jahre alten Frau für schuldig befunden und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der heute 36-Jährige seine Verlobte mit Medikamenten vergiftete, um für eine neue Beziehung frei zu sein. Die Tote vergrub er im Wald und erzählte den Angehörigen, die Frau sei verschwunden. Im Herbst 2013 fanden Pilzsammler ihre Leiche. Im Laufe des Prozesses gab der Mann zu, die Leiche verscharrt zu haben. Die Schuld am Tod der Frau wies er von sich. Sie habe die Tabletten wohl selber genommen.

Wenige Tage vor dem Urteil hatte Cerne die Entwicklungen im Fall Baumer als einzigartig bezeichnet. "Das gab es in der Geschichte von "Aktenzeichen xy" noch nie", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der 62-Jährige führt seit 2002 im ZDF durch die Sendung "Aktenzeichen xy ... ungelöst", in der die Zuschauer den Ermittlern mit ihren Hinweisen helfen können, Verbrechen aufzuklären. Die erste Folge des Dauerbrenners wurde 1967 ausgestrahlt.

ZDF-Bericht über Vermissten aus Schwaben 

Auch über einen seit Monaten vermissten Mann aus Schwaben wird am kommenden Mittwoch in der ZDF-Sendung berichtet. Der 30-jährige Constantin Popa aus Kötz (Landkreis Günzburg) wurde zuletzt am 31. Januar gesehen, teilte die Polizei am Montag mit.

Am 6. Februar hätten Passanten persönliche Gegenstände von Popa, darunter seinen Rucksack, nahe des Flusses Günz gefunden. Die Polizei schloss nicht aus, dass der rumänische Staatsangehörige Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Die zuständige Kriminalpolizei Neu-Ulm will nun in der Sendung, die am Mittwoch um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird, um weitere Zeugenhinweise bitten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen