Experten: Mehr Technik-Support für Digitalisierung nötig

München (dpa/lby) - Für die Digitalisierung in den bayerischen Schulen sind nach Ansicht von Experten mehr Ressourcen für den technischen Support nötig. "In größeren Schulen braucht man aus meiner Sicht einen Fachmann, der sich den ganzen Tag um nichts anderes kümmert", sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt, am Freitag in München.
von  dpa
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz. Foto: Tobias Hase/Archivbild
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz. Foto: Tobias Hase/Archivbild © dpa

München (dpa/lby) - Für die Digitalisierung in den bayerischen Schulen sind nach Ansicht von Experten mehr Ressourcen für den technischen Support nötig. "In größeren Schulen braucht man aus meiner Sicht einen Fachmann, der sich den ganzen Tag um nichts anderes kümmert", sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt, am Freitag in München. Der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm, bestätigte mit Blick auf die dafür zuständigen Lehrkräfte: "Ich weiß, dass viele Systemadministratoren ihre Anrechnungsstunden schon in der ersten Schulwoche abgegolten haben."

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (Freie Wähler) berichtete bei der Vorstellung des Zwischenberichts aus dem Schulversuch Digitale Schule 2020, in dieser Sache aktuell in Verhandlungen mit den kommunalen Spitzenverbänden als den zuständigen Trägern zu stehen. Ziel sei es, landesweit einheitliche Techniklösungen für die Schulen zur Verfügung zu stellen - eventuell über Cloud-Versionen, die mithilfe des Internets zur Verfügung gestellt werden.