Evakuier auf Kabuler Flughafen: Söder für EU-Schutzzone

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder spricht sich für eine EU-Schutzzone auf dem Kabuler Flughafen aus, um wieder Evakuierungsflüge durchführen zu können. "Das Ziel für Afghanistan könnte sein, in naher Zukunft auf dem Flughafen in Kabul eine eigene europäische Schutzzone zu etablieren. Wir müssen mit Verhandlungen dazu sofort beginnen, damit wir mit einem eigenen europäisch-militärischen Kontingent die Rückflüge wieder aufnehmen können", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Bild am Sonntag".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Evakuierte und Soldaten auf dem Hamid Karzai International Airport in Kabul.
Evakuierte und Soldaten auf dem Hamid Karzai International Airport in Kabul. © Cpl. Davis Harris/U.S. Marine Corps via AP/dpa/Archivbild
Berlin

Europa müsse sich endlich auch militärisch konsequent koordinieren. Hierfür brauche es einen europäischen Sicherheitsrat. "Ohne die Amerikaner sind wir hilflos. Wir reden in Europa von mehr Eigenständigkeit, können aber nicht mal einen Flughafen sichern", so Söder. Daher sei eine neue Strategie für Militäreinsätze nötig: Der Glaube, nur mit Ausbildung und Sanitätsdienst an internationalen Einsätzen teilzunehmen, habe sich als sicherheitspolitischer Trugschluss erwiesen. Um politisch relevant und ernst genommen zu werden, müsse man genauso an robusten Einsätzen teilnehmen. Dazu brauche es auch etwa bewaffnete Drohnen.

© dpa-infocom, dpa:210829-99-11973/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen