Erzdiözese München und Freising stellt Haushalt vor

Eine nicht abebbende Kirchenaustrittswelle und die Corona-Krise bedeuten große Herausforderungen für die katholische Kirche in Bayern. Die Bistümer rechnen mit deutlich weniger Einnahmen und müssen sparen. Wie es in Bayerns größtem Bistum, dem Erzbistum München und Freising, konkret aussieht, will Generalvikar Christoph Klingan heute in München bekanntgeben. Dann stellt das Bistum den Jahresabschluss 2020 und den Haushalt für das laufende Jahr vor. Das Erzbistum gilt als eines der reichsten in Deutschland, hat aber - wie alle anderen Diözesen auch - mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen, weil diese auch ein Minus an Kirchensteuern bedeutet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Innenhof des Dienstgebäudes des Erzbischöflichen Ordinariats in München.
Der Innenhof des Dienstgebäudes des Erzbischöflichen Ordinariats in München. © picture alliance / dpa/Archivbild
München

© dpa-infocom, dpa:210707-99-296316/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen