Erzbischof: Lockdown als Wüstenerfahrung einen Sinn geben

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Erzbischof Ludwig Schick nimmt an einer Pressekonferenz teil.
Erzbischof Ludwig Schick nimmt an einer Pressekonferenz teil. © Kay Nietfeld/dpa/Archivbild
Bamberg

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat dazu aufgerufen, dem Lockdown einen Sinn zu geben. In seiner Predigt am Sonntag verwies er auf Jesus, der sich selbst 40 Tage lang in die Wüste zurückgezogen habe. "Wenn wir den Lockdown als Wüstenzeit im geistigen Sinne verstehen, dann wird daraus Energie für die Seele und Kraft für ein gutes Leben", sagte Schick laut einer vorab verbreiteten Mitteilung in Bamberg. Die Einschränkungen wegen des Coronavirus sollten deswegen nicht bloß ertragen, sondern genutzt werden - zum Beispiel zur Besinnung, zum Gebet oder zum Lesen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen