Erstmals bayerischer Fisch des Jahres gekürt

Sie schwimmt am liebsten tief unter Wasser in Voralpenseen und wird etwa 20 Zentimeter groß: Die Mairenke ist zum bayerischen Fisch des Jahres gewählt worden. "Die Mairenke kommt deutschlandweit nur in Bayern vor und ist damit die perfekte Repräsentantin für die vielfältige Unterwasserwelt unserer Heimat", sagte Albert Göttle, Präsident des Landesfischereiverbands Bayern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Männchen der Mairenke (Alburnus chalcoides) mit Laichausschlag.
Ein Männchen der Mairenke (Alburnus chalcoides) mit Laichausschlag. © Andreas Hartl/Landesfischereiverband Bayern e.V./dpa/Archivbild
Oberschleißheim

Erstmals und "ausnahmsweise" hat der Verband in Bayern den Fisch des Jahres gewählt. Denn der zu Deutschlands Fisch des Jahres 2021 gekürte Hering schwimmt nicht in bayerischen Gewässern.

Die Mairenke lebt wie der Hering als Schwarmfisch. Die Unterart "Alburnus chalcoides mento" gehört jedoch zur Familie der Karpfenartigen. Sie laicht zwischen Mai und Juni an sandigen Uferstellen im See oder Zuflüssen - deshalb der Name.

Für die Erhaltung der Mairenke müssen besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden. "Sie steht stellvertretend für weitere 58 heimischen Fischarten, ihre Schutzbedürftigkeit sowie die Notwendigkeit zur Wiederherstellung intakter Fischlebendräume in möglichst natürlichen Flüssen, Bächen und Seen", schrieb der Landesfischereiverband Bayern am Donnerstag.

Und noch eine Gemeinsamkeit gibt es zwischen dem Speisefisch Mairenke und dem Hering: die Zubereitung als Matjes oder sauer eingelegt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen