Erster staatlicher Naturfriedhof öffnet in Mittenwald

Auch im Bestattungswesen gibt es Trends. Ein deutschlandweiter Trend der vergangenen Jahre ist die Beisetzung in freier Natur. Die bayerischen Staatsforsten eröffnen nun ihren ersten "Stillen Wald" in Mittenwald.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blick auf ein Waldstück in Mittenwald.
Ein Blick auf ein Waldstück in Mittenwald. © ---/Bayerische Staatsforsten/dpa/aktuell
Regensburg

Nach langen Vorbereitungen eröffnen die Bayerischen Staatsforsten bei Mittenwald ihren ersten Naturfriedhof für Bestattungen unter Bäumen. Fernab von Friedhofsmauern sind dort künftig Beisetzungen in hölzernen Urnen möglich. Eröffnet werden soll der "Stille Wald" an diesem Montag, weitere sollen folgen, wie die Staatsforsten am Sonntag mitteilten.

"Unter dem Dach mächtiger alter Bäume können Hinterbliebene künftig von einem geliebten Menschen Abschied nehmen und im stillen Gedenken innehalten", sagte Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU). Das Konzept eines "Friedwalds" ist nicht neu, diese gibt es bereits in mehreren bayerischen Kommunen. Doch ist es der erste derartige Naturfriedhof im bayerischen Staatswald.

Das Areal liegt mehrere Kilometer vom Mittenwalder Ortszentrum entfernt in den Ausläufern des Wettersteingebirges. Grabsteine oder Grabschmuck gibt es nicht, vorgesehen sind lediglich Gedenktafeln an Bäumen.

Die "Stillen Wälder" sollen wirklich still sein: Dort wird es nach den Worten von Staatsforsten-Chef Martin Neumeyer keine forstwirtschaftliche Nutzung mehr geben. "Den Wunsch vieler Naturliebhaber, die letzte Ruhe im Wald zu finden, wollen wir aufgreifen", erklärte Neumeyer.

© dpa-infocom, dpa:210516-99-615543/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen