Erneut Fall von Geflügelpest nachgewiesen

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist ein Fall von Geflügelpest bestätigt worden. Bei einer Kanadagans sei das Virus vom Typ H5N8 am Freitag nachgewiesen worden, teilte die Stadt Erlangen mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk".
Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk". © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Erlangen

Um die Ausbreitung der Vogelgrippe einzudämmen, gilt laut Landratsamt und Stadt von diesem Samstag an eine Stallpflicht. Ausstellungen, Märkte und Schauen, bei denen Vögel verkauft oder gezeigt werden, sind verboten. Außerdem gilt ein allgemeines Fütterungsverbot von Wildgeflügel im Stadtgebiet.

Für Menschen gilt die Geflügelpest als ungefährlich. Finden Bürger verendete Vögel, sollen diese beim Veterinäramt, der Gemeinde oder Polizei gemeldet, aber nicht berührt werden.

Am Samstag war bereits ein Fall der Geflügelpest bei einer Graugans im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen nachgewiesen worden. Zuvor gab es Fälle in den Landkreisen Weißenburg-Gunzenhausen, Starnberg, Landsberg am Lech, Passau, Bayreuth und Haßberge. 

© dpa-infocom, dpa:210219-99-514078/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen