Ermittlungen im Fall der vergifteten Babys in Ulm beendet

Die Ermittlungen der Polizei im Fall der mutmaßlich vergifteten Babys am Uniklinikum Ulm sind abgeschlossen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet.
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. © Marcus Führer/dpa
Ulm

Da jedoch noch Gutachten ausstünden, hätten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ulm am Montag. Nach Angaben des Sprechers ist es zudem möglich, dass der Fall nicht vollständig aufgeklärt werden kann. Der Verdacht richte sich weiter gegen zwei ärztliche und vier pflegerische Mitarbeiter des Klinikums. Diese bestreiten die Tatvorwürfe.

Wie eine Sprecherin des Klinikums sagte, sind die vier betroffenen Pflegerinnen weiter bei vollen Bezügen freigestellt. Die beiden Ärztinnen hätten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ihre Arbeit mittlerweile wieder aufgenommen, um ihre ärztliche Ausbildung weiter gewährleisten zu können. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Fünf Frühgeborene waren in der Nacht auf den 20. Dezember 2019 in der Ulmer Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin in lebensbedrohlichem Zustand auf die Intensivstation gekommen. Das Ergebnis von Urinproben, das erst Wochen später vorgelegen hatte, hatte Morphinvergiftungen bei allen fünf ergeben. Nachdem eine zunächst dringend tatverdächtige Krankenschwester Anfang 2019 aus der U-Haft entlassen worden war, wird gegen alle sechs Mitarbeiterinnen jener Nachtschicht ermittelt. Laut Staatsanwaltschaft besteht ein Anfangsverdacht wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen