Ermittlungen gegen Mitarbeiter im Ankerzentrum eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes im Ankerzentrum Bamberg eingestellt. Eine gefährliche oder vorsätzliche Körperverletzung sei nicht nachweisbar, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bamberg am Mittwoch. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. © David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild
Bamberg

Der Bayerische Flüchtlingsrat hatte den Mitarbeiter nach Auftauchen von Handyaufnahmen angezeigt. Das Video vom Februar 2019 soll zeigen, wie der Mann einen Geflüchteten gewaltsam am Kopf verletzt. Dabei soll der Bewohner des Ankerzentrums von mehreren Wachleuten festgehalten worden sein.

"Das Video wurde durch einen Sachverständigen ausgewertet", teilte die Staatsanwaltschaft mit. "Aufgrund des Gutachtens ist ein tatsächlich realisierter Kniestoß gegen den Kopf nicht mit der erforderlichen Sicherheit belegt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen