Einigung im Streit um Tarifvertrag für Kurorchester

Im Streit um bessere Arbeitsbedingungen und einen Tarifvertrag haben sich die Stadt Bad Kissingen und das örtliche Kurorchester geeinigt. "Es gibt keinen Tarifvertrag, aber gemeinsame Regelungen, die für alle gelten und von allen akzeptiert wurden", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Dienstag. Die Einigung sei mit der "absoluten Mehrheit des Orchesters" erzielt worden, nach Angaben von Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) aber ohne Beteiligung der Deutschen Orchestervereinigung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bad Kissingen

Der seit längerem schwelende Streit zwischen dem Kurorchester und der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH war zuletzt in einem Flashmob-Solidaritätskonzert anderer Ensembles in der Stadt gegipfelt. Die Musiker in Bad Kissingen hatten über schwierige Arbeitsbedingungen geklagt und einen kollektiven Tarifvertrag mit fairen Gehältern gefordert. So müssten sie auch im Bühnendienst oder in der Orchesterbibliothek arbeiten, obwohl sie ausreichend Zeit zum Üben bräuchten. Die Bezahlung bewege sich am untersten Ende der in Deutschland allgemein üblichen Tarifentgelte.

Einen Tarifvertrag hatte die Stadt, neben dem Freistaat Bayern Gesellschafter der Staatsbad-GmbH, stets abgelehnt. Wegen verschiedener Arbeitgeber könne man keine Tarifverhandlungen für das gesamte Orchester führen. Nun habe man eine Lösung gefunden, "die die Rahmenbedingungen des Unternehmens berücksichtigt und gleichzeitig das Engagement unserer Orchestermitglieder würdigt", teilten Kurdirektorin Sylvie Thormann und Oberbürgermeister Vogel mit.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-831056/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen