Ein Jahr Hanau: Bedford-Strohm warnt vor Rassismus

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau zum wachsamen Umgang mit Rassismus aufgerufen. "Ja, in Deutschland gibt es Rassismus. Offenen und versteckten. Jeder möge sich selbst daraufhin prüfen", sagte der Ratsvorsitzende am Freitag in einer Videoansprache auf Facebook.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. © Sven Hoppe/dpa/Archiv
München/Hanau

"Wir haben fast schon wieder vergessen, was damals passiert ist. Die Angehörigen der Opfer aber leiden bis heute", betonte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Neben "dem schrecklichen Verlust ihrer Lieben", sei auch der rassistische Umgang mit den Morden belastend für sie.

Bei dem Angriff am 19. Februar 2020 waren neun Menschen aus rassistischen Motiven getötet worden. Zuvor hatte der Täter Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-506890/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen