Doppelt so viele Ermittler im Kampf gegen Terror

Bayern hat den Kampf gegen den Terror in den vergangenen Jahren verstärkt. Vier Jahre nach der Gründung der bei der Generalstaatsanwaltschaft München angesiedelten Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) will Bayerns Justizminister Georg Eisenreich heute (10.30 Uhr) Bilanz ziehen. Die Zahl der Ermittler der Zentralstelle wurde seit ihrer Gründung im Jahr 2017 verdoppelt, wie der CSU-Politiker Eisenreich sagte. "Der Kampf gegen Extremismus, Terrorismus und Antisemitismus wird in Bayern konsequent geführt. Dazu braucht man schlagkräftige Ermittlungsstrukturen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU) spricht zur Presse.
Der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU) spricht zur Presse. © Nicolas Armer/dpa
München

Die ZET wurde 2017 eingerichtet, um angesichts steigender extremistischer und terroristischer Gewalttaten die Schlagkraft der Strafverfolgungsbehörden erhöhen. Neben der eigenen Ermittlungstätigkeit fungiert sie als Schnittstelle unter anderem zum Generalbundesanwalt, zum Bayerischen Landeskriminalamt und zum Landesamt für Verfassungsschutz.

© dpa-infocom, dpa:210425-99-347758/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen