Donaufähre treibt nach Defekt: Aufwendiges Abschleppen

Weil mitten im Fluss der Antrieb ausgefallen war, ist eine Donaufähre in Niederbayern flussabwärts getrieben. Zum Zwischenfall bei Niederalteich (Landkreis Deggendorf) sei es am Freitagnachmittag gekommen, teilte die Wasserschutzpolizei mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Niederalteich

Demnach war der Schiffsführer der "Altaha" allein an Bord, als er den Defekt an seiner Fähre bemerkte. Er versuchte, einen Anker zu werfen, der sich aber wegen der starken Strömung wieder löste. Der alarmierten Feuerwehr gelang es, die unkontrolliert treibende Fähre nach einem Kilometer einzuholen und flussaufwärts zu schleppen. Kurz vor dem Ziel fiel aber beim Feuerwehrboot der Motor aus, worauf beide Wasserfahrzeuge erneut die Donau hinabtrieben. Erst nach längerer Zeit sei es gelungen, beide Schiffe abzuschleppen.

Während der Bergung blieb die Donau komplett gesperrt. Wann die Fähre ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, war noch unklar. Bereits im vergangenen Oktober war die "Altaha" schon einmal abgetrieben. Die Ursache war damals ein Getriebeschaden.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-606110/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen