Dobrindt: Merz und Söder können sich bestens ergänzen

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Alexander Dobrindt spricht.
Alexander Dobrindt spricht. © Michael Kappeler/dpa/Archivbild
Berlin

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Union vor den wichtigen Landtagswahlen im Frühjahr zu Geschlossenheit und einem Kurs der Mitte aufgerufen. Der designierte CDU-Vorsitzende Friedrich Merz und CSU-Chef Markus Söder "können sich bestens ergänzen und ein erfolgreiches Team der bürgerlichen Politik in Deutschland sein", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Angesichts des Desasters bei der Bundestagswahl mit dem historischen Tiefstwert von nur 24,1 Prozent ergänzte Dobrindt: "Wir blicken nicht zurück. Wir wollen möglichst schnell das Comeback schaffen."

"Friedrich Merz kann der CDU wieder Kurs und klare Kante geben", sagte Dobrindt. "Das ist die Grundvoraussetzung, um bei den Wählerinnen und Wählern wieder Erfolg zu haben. Die Fehler der Vergangenheit müssen wir hinter uns lassen." Nachdem sich Armin Laschet im April in einem harten Machtkampf um die Kanzlerkandidatur gegen Söder durchgesetzt hatte, gab es im Bundestagswahlkampf immer wieder Sticheleien Söders gegen den CDU-Vorsitzenden.

Bei den Landtagswahlen im Saarland (27. März), Schleswig-Holstein (8. Mai) und Nordrhein-Westfalen (15. Mai) stehe die Union vor großen Herausforderungen, sagte Dobrindt. Die CDU will bei den Wahlen jeweils das Ministerpräsidentenamt verteidigen. "Die Union muss funktionieren wie der Deutschland-Achter: jeder Ruderschlag muss sitzen. Dazu braucht es eine geschlossene Union, die in eine Richtung steuert und das ganze bürgerliche Spektrum abdecken kann", sagte der CSU-Landesgruppenchef. "Friedrich Merz und Markus Söder gemeinsam sind in der Lage, diese volle Breite der Union darzustellen."

Die CSU werde die CDU bei den Landtagswahlen unterstützen, kündigte Dobrindt an. Sichtbares Zeichen dafür sei beispielsweise, dass er den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) zur Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten am 6. und 7. Januar in Berlin als Gast eingeladen habe.

Optimistisch zeigte sich Dobrindt mit Blick auf die Bundestagswahl 2025. "Eine Union der Mitte ist in Deutschland nach wie vor mehrheitsfähig." Ziel von CDU und CSU müsse es sein, dem "links-gelben Regierungssystem das Ordnungsmodell eines modernen Landes mit soliden Finanzen, guter Arbeit, stabiler Sicherheit und einem modernen Sozialmodell entgegenzusetzen. Dann haben wir die besten Voraussetzungen als CDU und CSU, 2025 wieder eine Regierung zu stellen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen