Diebe stehlen tausend Jahre alte Reliquien in Regensburg

Unbekannte haben in Regensburg über tausend Jahre alte sterbliche Überreste des heiligen Wolfgang gestohlen, eines bedeutenden mittelalterlichen Kirchenfürsten.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Altstadt von Regensburg (Bayern) mit dem Dom St. Peter und dem Turm des historischen Rathauses (r), aufgenommen am 24.03.2017. Foto: Armin Weigel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Die Altstadt von Regensburg (Bayern) mit dem Dom St. Peter und dem Turm des historischen Rathauses (r), aufgenommen am 24.03.2017. Foto: Armin Weigel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit © Armin Weigel (dpa)

Regensburg - Die Täter brachen dazu eine stählerne Einfassung in der nach Wolfgang benannten Kirche in Regensburg auf, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Reliquien seien "mit äußerster Gewalt aus dem Panzerglas und der Stahlumfassung herausgebrochen" worden, berichtete die Gemeinde auf ihrer Website. "Der ideelle Schaden ist unermesslich. Und das fünf Tage vor dem Wolfgangsfest" - Tag des Heiligen Wolfgang ist der kommende Samstag.

An zwei Stellen beigesetzt

Der im Jahr 994 gestorbene Wolfgang war der erste Bischof von Regensburg, heilig gesprochen wurde er 1052. Bekannt war er unter anderem als Erzieher des späteren Kaisers Heinrich II. (973-1024).

Wie bei mittelalterlichen Reliquien üblich, wurden Teile des Leichnams an verschiedenen Stellen beigesetzt. So gibt es heute in Regensburg zwei Wolfgangsgräber: Der größere Teil der Reliquien wird in der Emmerams-Basilika aufbewahrt, der kleinere Teil in der St. Wolfgangs-Kirche, die nun von den Dieben heimgesucht wurde.

Weitere Reliquien befinden sich in dem nach dem Bischof benannten Ort St. Wolfgang am Wolfgangsee im österreichischen Salzkammergut und in Portugal.

Lesen Sie auch

Die Kripo Regensburg nahm Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls auf, auch wenn der materielle Schaden vergleichsweise gering ist. Die Ermittler baten dringend um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. "Jeder noch so kleine Hinweis kann für die Ermittlungen von Bedeutung sein", schrieben die Beamten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen