Demenzkranker verhungert: Ehefrau und Sohn vor Gericht

Vermutlich wegen Überforderung sollen eine Frau und ihr Sohn es zugelassen haben, dass der demenzkranke, 51 Jahre alte Vater verhungert ist. Die Frau soll dem Gutachten eines Sachverständigen zufolge unter Überforderung, psychischer Belastung und Antriebslosigkeit gelitten haben, sagte Rechtsanwalt Stephan Wegner am Donnerstag vor dem Amtsgericht Würzburg. Für die Vernehmung der Angeklagten wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Frau (r) und ihr Sohn sitzen im Amtsgericht in der Anklagebank.
Ein Frau (r) und ihr Sohn sitzen im Amtsgericht in der Anklagebank. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Würzburg

Die Staatsanwaltschaft wirft den Familienangehörigen fahrlässige Tötung vor. Bei einer Obduktion war festgestellt worden, dass der Mann auf 34 Kilogramm abgemagert war - bei einer Größe von 1,78 Metern. Mit einem Arztbesuch hätte dies verhindert werden können, so der Vorwurf gegen die 52-Jährige und den 24-Jährigen. Er hätte dringend medizinische Hilfe benötigt.

Die Familie aus dem Landkreis Würzburg lebte unter einem Dach. Der Ehemann und Vater hatte mindestens vier Jahre vor seinem Tod im August 2017 an Alzheimer-Demenz gelitten. Seine Ehefrau pflegte ihn und war mit Vollmachten ausgestatten. Auch der Sohn habe sich um den Vater gekümmert und hatte eine Gesundheitsvollmacht.

Spätestens seit Sommer 2017 hätte sich der Zustand des Mannes verschlechtert. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er kaum mehr Nahrung aufnehmen konnte.

© dpa-infocom, dpa:210617-99-31983/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen