Das RS-Virus grassiert in Kitas: Kinderkliniken schon voll

Das Coronavirus beherrscht die Schlagzeilen, aber unter den Kindern in Bayern geht derzeit ein ganz anderes Virus um. Den Namen kennt kaum jemand, dabei ist es gerade für die ganz Kleinen viel gefährlicher.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Kind wird von einem Arzt mit einem Stethoskop abgehört.
Ein Kind wird von einem Arzt mit einem Stethoskop abgehört. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
Regensburg

Unter den Kindern in Bayern grassiert das RS-Virus - so sehr, dass die Kinderkrankenhäuser bereits kaum noch freie Betten haben. "Alle Kliniken sind am Anschlag", berichtete der Landesvorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dominik Ewald, der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich beruhigte er: "Es hat noch keiner den absoluten Notstand ausgerufen. Die Versorgung ist nicht gefährdet, weil wir das doch immer noch irgendwie hinkriegen."

Für die Kinderärzte kommt die aktuelle Situation nicht überraschend. "Wir hatten erwartet, dass diese RS-Virus-Welle kommt. Es ist relativ klar, dass jetzt, wo die Kinder wieder miteinander zu tun haben dürfen und wir drei Jahrgänge haben, die in den Kindergärten aufeinandertreffen und durch den Lockdown keinen Austausch der Infektionen hatten, dreimal so viele Kinder wie sonst krank werden", erklärte Ewald. "Die machen jetzt alle auf einmal das durch, was normalerweise nur ein Jahrgang durchmachen würde."

Schon seit Pfingsten grassieren unter den Kids Infektionen, das RS-Virus schlägt besonders seit dem Ende der Sommerferien zu. "Jetzt kommen auch noch die verschiedenen Erkältungsviren, dazu gehören neben RSV zum Beispiel Influenza- oder Rhinoviren, schilderte Ewald.

An sich sei dies kein Grund zur Sorge, betonte der Pädiater. "Gesunde Kinder können so einen Infekt durchaus durchstehen." Problematisch sei derzeit nur, dass sich viele Kinder einen Infekt nach dem anderen einfingen und dann zu geschwächt seien, um dem RS-Virus noch viel entgegensetzen zu können.

Das RS-Virus - kurz für das Respiratorische Synzytial-Virus - kann durchaus auch Erwachsenen schwer zu schaffen machen, ist aber besonders für Frühgeborene, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Sie können ausgesprochen schwere Lungenentzündungen bekommen. Laut Robert Koch-Institut sterben 0,2 Prozent der erkrankten Kinder ohne bekanntes erhöhtes Risiko, gut 1 Prozent der erkrankten Frühgeborenen und mehr als 5 Prozent der betroffenen Kinder mit angeborenem Herzfehler.

Da gegen das Virus kein Antibiotikum hilft, können die Ärzte nur die Symptome behandeln. Weniger schwer verlaufende Infektionen werden meist gar nicht als solche erkannt, weswegen das seit langem kursierende Virus vielen Laien nicht mit Namen bekannt ist. Dabei kann der vermeintlich harmlose Husten durchaus Folgen haben: "Fatal ist, dass die Infektion bestimmte Veränderungen in der Lunge bewirken kann, die auch langfristig zu Folgeproblemen führen kann", erläuterte Ewald. Die Erkrankten litten später häufiger unter Asthma oder einer Überempfindlichkeit der Bronchien.

© dpa-infocom, dpa:211031-99-805606/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen