CSU und Freie Wähler machen Geld für Privatschulen locker

Die Privatschulen in Bayern dürfen sich auf mehr Geld vom Freistaat freuen: CSU und Freie Wähler haben sich auf eine Erhöhung des sogenannten Schulgeldersatzes pro Schüler von 106 auf 110 Euro verständigt. Gut 5,5 Millionen Euro sollen dafür noch in den Haushalt 2021 eingestellt werden, wie die Fraktionen am Mittwoch ankündigten. Der Etat wird im Februar und März im Landtag beraten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein leeres Klassenzimmer.
Ein leeres Klassenzimmer. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
München

Insgesamt durften die Koalitionsfraktionen noch rund 60 Millionen Euro für viele Dutzend Fraktionsinitiativen verteilen. Schwerpunkte sind unter anderem die Bereiche Wissenschaft, Schule und Kultur. 2,5 Millionen Euro sollen beispielsweise ausgegeben werden, um die Einrichtung von Pflege- und Hebammenstudiengängen zu beschleunigen.

Ansonsten finden sich auf der Liste wie üblich eine Fülle von Investitionen und Projekten, mit denen sich die lokalen Abgeordneten gerne zu Hause in ihren Stimmkreisen feiern lassen.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-286675/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen