CSU-Fraktionschef zu Rieger-Urteil: Schwerwiegende Vorwürfe

Nach der Verurteilung des CSU-Landtagsabgeordneten Franz Rieger wegen Erpressung hat der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer von "schwerwiegenden Vorwürfen" gesprochen. Er betonte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur aber auch, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. "Mögliche weitere Schritte seitens der Fraktion kämen erst nach Rechtskraft des Urteils in Betracht."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Thomas Kreuzer, CSU-Fraktionschef.
Thomas Kreuzer, CSU-Fraktionschef. © Christoph Soeder/dpa/Archivbild
Regensburg

Rieger wurde am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg zu einer Geldstrafe verurteilt. Nach Überzeugung der Richter erpresste er 2013 einen Bauunternehmer, um eine höhere Wahlkampfspende zu bekommen. Zudem wurde er der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig gesprochen.

"Der Abgeordnete Rieger hat mir gegenüber erklärt, dass er bis zum Ende des Verfahrens auf seinen Sitz im Rechtsausschuss verzichtet und den Stellvertretenden Vorsitz im Europaausschuss niederlegt, um Schaden von den Ämtern abzuwenden", teilte Kreuzer mit. Rieger habe ihm gegenüber außerdem angegeben, gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen zu wollen. Dies hatte nach der Urteilsverkündung auch der Verteidiger Riegers angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-959689/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen