Coronavirus verursacht Schulausfälle in Bayern

In München, im Landkreis Miesbach und in Würzburg hat das Coronavirus am Freitag für geschlossene Schulen gesorgt. Weil sich Schüler infiziert haben, reagierten die Schulleitungen.
von  dpa
Ein leeres Klassenzimmer einer Schule. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein leeres Klassenzimmer einer Schule. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa

München (dpa/lby) - Am Freitag sind in Bayern wegen des Coronavirus mehrere Schulen geschlossen geblieben. So öffnete in München das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium nicht, weil zwei Schüler positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, wie die Schule online mitteilte. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Auch am Beruflichen Schulzentrum an der Riesstraße in der Landeshauptstadt fiel der Unterricht aus, weil ein Schüler sich infiziert hat. Beide Schulen bleiben zunächst bis 11. März zu.

Im oberbayerischen Landkreis Miesbach blieb die Private Ganztagsschule Holzkirchen geschlossen. Es gebe zwei Verdachtsfälle, sagte eine Mitarbeiterin am Freitag. Die Grundschule und das Gymnasium würden auch Montag nicht geöffnet. Danach werde man weiter entscheiden.

In Würzburg kam es zum Unterrichtsausfall an der Leonhard-Frank-Grundschule wegen eines bestätigten Verdachtsfalls.

Bayernweit registrierte das Gesundheitsministerium allein am Donnerstag mehr als zwei Dutzend neue Infektionen mit dem Virus, nachdem schon am Vortag 20 neue Fälle bekanntgeworden waren. Binnen einer Woche gab es somit 73 Fälle. Bislang sind in Bayern damit insgesamt 87 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden.