Corona: Kassenärzte wollen mehr Geld und weniger Bürokratie

Nicht nur in den Kliniken - auch bei den Haus- und Fachärzten sorgt Corona für ein erhebliches Plus an Arbeit. Das möchten die bayerischen Ärzte gerne honoriert sehen. Es ist nicht der einzige Wunsch der Mediziner an die neue Bundesregierung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Stethoskop hängt um den Hals eines Arztes.
Ein Stethoskop hängt um den Hals eines Arztes. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
München

Massenhafte Corona-Infektionen, Millionen von Impfungen, Zehntausende Long-Covid-Patienten: Die bayerischen Kassenärzte vermissen einen finanziellen Ausgleich für die Belastungen durch die Corona-Pandemie. Auch darüber hinaus haben sie deutliche Kritik am jüngst ausgeschiedenen Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geübt. Den Amtsantritt seines Nachfolgers Karl Lauterbach (SPD) verbinden die Ärzte im Freistaat "mit einer Hoffnung, die Probleme, die uns sein Vorgänger hinterlassen hat, in Zukunft anders anzugehen", wie der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Wolfgang Krombholz, am Dienstag in München sagte.

Dazu gehöre vor allem ein signifikanter Abbau der Bürokratie in den Praxen, betonte KVB-Vorstandsmitglied Pedro Schmelz. Auch dürften die Vorgaben des Ministeriums nicht mehr wie etwa bei der Digitalisierung mit Druck und Sanktionen durchgesetzt werden. Die "gesetzgeberischen Zumutungen aus Berlin" hätten bereits dazu geführt, dass junge Mediziner keine Praxen mehr übernehmen wollten und dadurch in einigen Regionen Lücken in der ambulanten Versorgung entstanden seien.

Schmelz zufolge sind bereits Teile des Freistaats mit Hautärzten, Hals-Nasen-Ohren- sowie Augenärzten unterversorgt - zudem zeichne sich ein Mangel an Nerven- und Kinderärzten ab. "Der Betrieb einer eigenen Praxis ist nur eine Option von vielen für die jungen Kolleginnen und Kollegen", betonte Schmelz. Aktuell gingen pro Jahr und Praxis 61 Arbeitstage für bürokratische Vorgänge drauf. "Wenn die neue Regierung das beherzt angeht, schafft sie ein effektives Niederlassungsförderungsprogramm."

Die neue Bundesregierung müsse neben einem finanziellen Ausgleich für die Zusatz-Belastungen durch die Pandemie auch dringend an anderen Stellschrauben drehen, betonte KVB-Vorstandsmitglied Claudia Ritter-Rupp. So sei noch nicht berücksichtigt worden, dass es im psychotherapeutischen Bereich im ersten Halbjahr 2021 eine Steigerung der Fallzahlen bei den 12- bis 29-Jährigen von bis zu 25 Prozent gegeben habe. Doch während in München immerhin mehr als die Hälfte aller Praxen binnen drei Monaten einen langfristigen Therapieplatz anbieten könnten, seien es in Oberfranken weniger 20 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen