Chiemsee: Granate und Zünder aus Zweiten Weltkrieg gefunden

Eine Granate und 13 sprengfähige Zünder sind aus dem Chiemsee geborgen worden. Badegäste hatten die Kriegsrelikte am Mittwochabend im flachen Wasser bei Seeon-Seebruck (Landkreis Traunstein) am Nordufer gefunden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Da eine "erhebliche Explosionsgefahr" bestand, habe man diese sofort nach dem Fund aus dem See geholt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Seeon-Seebruck

Aufnahmen einer Unterwasserkamera zeigten, dass die Zünder scharf waren. Sie waren etwa eineinhalb Meter tief im See und wurden in der Nacht auf Donnerstag von Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes und der Wasserschutzpolizei geborgen. Nach Angaben der Polizei seien weitere Munitionsfunde möglich. "Im Chiemsee wird noch vieles liegen", sagte ein Sprecher. Nach dem Zweiten Weltkrieg sei Munition im See versenkt worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen