Charlotte Knobloch: Jüdische Gemeinden brauchen mehr Schutz

Die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, fordert einen besseren Schutz jüdischer Gemeinden in Deutschland. "Ich hoffe sehr, dass auch für die kleineren Gemeinden gesorgt wird und sie geschützt werden. Bisher gibt es sehr viele kleine Gemeinden, die nicht solch einen umfassenden Schutz wie die großen leisten können", sagte sie ein Jahr nach dem antisemitischen Anschlag auf die Synagoge in Halle im Interview der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). "Wichtig ist, dass nicht nur die Gebäude bewacht und geschützt werden, sondern auch die Menschen darin und in der Nähe. Da ist noch viel zu tun. Es braucht deutlich mehr Sicherheitspersonal. Und auch dann lässt sich nicht jedes dieser Verbrechen verhindern."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Charlotte Knobloch nimmt an einer Kundgebung teil.
Charlotte Knobloch nimmt an einer Kundgebung teil. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Passau/München

Auch die Justiz sei stärker gefordert, sagte Knobloch der PNP. "Nach dem Holocaust und dem Ende des Zweiten Weltkriegs hätte ich mir als jemand, der diese Schrecken noch erlebt hat, nie vorstellen können, dass wir uns damit noch einmal beschäftigen werden müssen." Jüdische Einrichtungen in Deutschland seien nicht so sicher, wie sie schonmal waren. "Jüdische Menschen waren hier schon mal sicherer, als sie es heute sind. Der politische Extremismus und die gesellschaftliche Indifferenz sind eine gefährliche Mischung."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen