Bundespolizei ertappt Schleuser aus der Republik Moldau

Die Bundespolizei hat drei Schleuser aus der Republik Moldau ertappt. Mit drei Kleintransportern hätten sie 20 Männer und drei Frauen "auf engstem Raum" nach Bayern gebracht, teilte die Bundespolizei am Samstag mit. Alle waren moldauische Staatsangehörige. Die Beamten kontrollierten die Kleintransporter auf der Autobahn 93 im Bereich Selb und Rehau im Zuge einer Grenzfahndung am Freitag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Schriftzug "Polizei" ist vor einem Polizeirevier zu sehen.
Der Schriftzug "Polizei" ist vor einem Polizeirevier zu sehen. © Boris Roessler/dpa/Symbolbild
Selb

Neben jeder Menge Arbeitskleidung seien gefälschte Dokumente in Form einer rumänischen Identitätskarte und eines Führerscheins gefunden worden. Nach Ermittlungen der Beamten wurden die 20 Männer und drei Frauen über Polen und Tschechien eingeschleust, um in Deutschland an verschiedenen Orten unerlaubt einer Arbeit nachzugehen.

Nach Informationen der Ermittler waren zwei Fahrzeuginsassen polizeibekannt - unter anderem wegen Diebstahls. Alle 26 Menschen wurden in die Tschechische Republik überstellt. Die drei 20-, 33- und 38-jährigen moldauischen Schleuser müssen sich nun wegen Einschleusens von Ausländern verantworten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen