Bürger sollen trotz Pandemie weiterhin zum Blutspenden gehen

Der bayerische Patientenbeauftragte und der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) rufen die Bürger erneut zu Blutspenden auf. "Leider ist die aktuelle Versorgungslage mit Blutpräparaten aufgrund rückläufiger Spendezahlen in Bayern, aber auch in ganz Deutschland, stark eingeschränkt", heißt es in einem gemeinsamen Appell.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In der Blutspende der Universitätsmedizin wird Blut gespendet.
In der Blutspende der Universitätsmedizin wird Blut gespendet. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
München

Trotz der aktuellen Schwierigkeiten, Hindernisse und Hürden aufgrund der Corona-Lage sei es enorm wichtig, dass die Blutspendedienste ihre Tätigkeit aufrechterhalten können. Viele Patientinnen und Patienten seien auf Blutkonserven angewiesen.

Der Patientenbeauftragte der Staatsregierung, der Landtagsabgeordnete Peter Bauer (Freie Wähler), und der BRK-Blutspendedienst hoffen darauf, dass die Blutspendetermine im Land trotz der Pandemie weiter im erforderlichen Umfang stattfinden können. "Auf Blutspendeterminen gelten nach wie vor strenge Hygiene- und Abstandsregeln", sagte Bauer. Eine Spende sei auch vor oder nach einer Impfung problemlos möglich.

© dpa-infocom, dpa:211123-99-104632/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen