Brand-Katastrophe in Nürnberg: Fahrlässige Tötung?

Entfernte Rauchmelder könnten für den Tod einer Mutter und ihrer vier Kinder bei einem Brand in Nürnberg vor mehr als einem Jahr verantwortlich sein. Es bestehe ein Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Es gebe Anhaltspunkte, dass jemand die Rauchmelder zu einem unbestimmten Zeitpunkt vor dem Brand entfernt habe. Wann und von wem werde noch ermittelt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Nürnberg

Eine 34-Jährige und ihre vier kleinen Kinder waren bei dem Feuer im März 2019 im Stadtteil Sandreuth ums Leben gekommen. Die Großeltern der Familie und ein Junge konnten sich noch aus dem brennenden Haus retten.

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist bis heute ungeklärt. Die "Nürnberger Nachrichten" hatten zuvor über den Stand der Ermittlungen berichtet. Diese werden nach Angaben der Staatsanwaltschaft voraussichtlich noch bis Anfang 2021 gehen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen