Brand in Nürnberger Kraftwerk: "Es musste niemand frieren"

Nach dem Feuer in einem Nürnberger Großkraftwerk will der Energieversorger N-Ergie zwei mobile Heizkraftwerke ans Wärmenetz anschließen. Sie sollten die Wärmeversorgung in einem Krankenhaus und zwei Pflegeheimen sicherstellen, sagte ein Sprecher am Mittwochmorgen. Der Anschluss solle im Laufe des Tages erfolgen. Wie lange die zusätzliche Versorgung nötig ist, war zunächst unklar. "Wir planen aber mit zwei bis drei Wochen", teilte der Sprecher mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht an einer Unfallstelle vorbei.
Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht an einer Unfallstelle vorbei. © Marcel Kusch/dpa/Illustration
Nürnberg

Nach dem Brand am Montagabend war das Großkraftwerk abgeschaltet worden, voraussichtlich für mindestens zwei Wochen. Bei extrem kalten Temperaturen deckt es die Spitzenlast im Fernwärmenetz der N-Ergie ab. Die Energieversorgung in zwei betroffenen Stadtteilen sei aber in der Nacht trotz winterlicher Temperaturen stabil geblieben. "Es musste niemand frieren", sagte der N-Ergie-Sprecher.

Die Stadt Nürnberg rief am Dienstag den Katastrophenfall aus. Betroffen sind etwa 15 000 Menschen der beiden Stadtteilen Röthenbach und Gebersdorf. Brandermittler suchen nach der Ursache.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-376230/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen