Bosch-Beschäftigte demonstrieren gegen Werksschließung

Annähernd 600 Menschen haben am Freitag vor dem Werk des Autozulieferers Bosch in München gegen die Schließung des Standorts demonstriert. Betriebsratschef Giuseppe Ciccone sagte: "Wir können nicht nur Kraftstoffpumpen herstellen, sondern auch Zukunftsprodukte fertigen oder innovative Serviceleistungen erbringen. Notfalls ketten wir uns an unsere Maschinen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Mitglieder der IG Metall nehmen an einem Warnstreik teil.
Mitglieder der IG Metall nehmen an einem Warnstreik teil. © arifoto UG/dpa
München

Die Autoindustrie muss einen raschen Übergang vom Benzin- und Dieselauto zum Elektroauto schaffen, um die Klimavorgaben der EU einzuhalten. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Bosch Mobility Solutions, Frank Sell, kritisierte: "Bosch spaltet die Belegschaft in Gewinner und Verlierer des Strukturwandels."

Der Autozulieferer beschäftigt in München 265 Mitarbeiter. Laut IG Metall kamen Bosch-Beschäftigte aus Stuttgart, Nürnberg, Bamberg und Blaichach zu der Demonstration in München.

Der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn sagte: "Die Produkte aus München sollen an Billigstandorten weiterproduziert werden." Bosch wolle nur Kosten sparen. Das Unternehmen müsse die Beschäftigung an den Standorten mit zukunftsfähigen Produkten sichern, forderte der Gewerkschafter.

Ein Unternehmenssprecher sagte, in München werde über das Verlagern der industriellen Fertigung an andere Standorte im In- und Ausland gesprochen. Es sei aber noch keine Entscheidung getroffen.

Zeitgleich fanden Kundgebungen an den Standorten im badischen Bühl und im thüringischen Arnstadt statt. In Arnstadt will Bosch seine Tätigkeit einstellen, weil es vom kommenden Jahr an keine Aufträge mehr gebe. Den 100 betroffenen Mitarbeitern würden Arbeitsplätze in Eisenach und im bayerischen Ansbach angeboten, sagte ein Sprecherin. In Bühl will der Autozulieferer bis 2025 rund 700 Vollzeitstellen abbauen, weniger als die Hälfte der Stellen solle nach Osteuropa verlagert werden.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-62825/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen