Bombendrohung in Regensburg: Geschäft nahe Bahnhof evakuiert

Die Polizei in Regensburg hat einen 53-jährigen Mann wegen einer Bombendrohung festgenommen. Er habe gegen Mittag unter der Notrufnummer bei der Polizei angerufen und behauptet, in einem Lebensmittelgeschäft am Regensburger Bahnhof eine Bombe deponiert zu haben. Der Mann forderte demnach einen fünfstelligen Geldbetrag. Das Geschäft wurde daraufhin evakuiert, wie die Polizei am Donnerstagabend weiter mitteilte. Zusammen mit einem Sprengstoffspürhund durchsuchten die Beamten den Laden, entdeckten jedoch keine explosiven Stoffe.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild
Regensburg

Zeitgleich konnten andere Beamte den 53-Jährigen ausfindig machen und an seinem Wohnsitz festnehmen. Der Mann hatte den Angaben zufolge keinen Sprengstoff bei sich. Da er sich laut Polizei in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in eine Fachklinik gebracht. Zu keinem Zeitpunkt habe eine ernsthafte Gefahr für die Bevölkerung bestanden, hieß es. Gegen den Mann werde nun unter anderem wegen Erpressung ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:210513-99-588828/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen