Blume: Maaßens Nominierung "schwieriges Signal"

Die CSU hat die Nominierung des Ex-Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum CDU-Bundestagskandidaten in Thüringen kritisiert. Das sei ein "schwieriges Signal für den Gesamtkurs der Union", erklärte Generalsekretär Markus Blume am Samstag in München - betonte jedoch, dass es sich um eine Angelegenheit der CDU handle. "Umso wichtiger ist, dass es bei der klaren Abgrenzung zur AfD kein Wackeln gibt." Für die CSU gilt nach Blumes Worten: "Der Kurs der Modernität ist unverhandelbar für die Union."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Blume (CSU) spricht auf einer Pressekonferenz.
Markus Blume (CSU) spricht auf einer Pressekonferenz. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
München

Maaßen steht wegen AfD-naher Äußerungen in der Vergangenheit sowohl bei SPD, Grünen und Linken als auch in Teilen seiner eigenen Partei in der Kritik. Maaßen selbst hatte sich nach seiner Nominierung zum CDU-Direktkandidaten von der AfD abgegrenzt.

© dpa-infocom, dpa:210501-99-428768/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen