Bislang größte Warnstreikrunde im Einzelhandel

Im Tarifkonflikt im bayerischen Einzelhandel hat die Gewerkschaft Verdi zur bislang größten Warnstreikrunde aufgerufen. Geplant sind Arbeitsniederlegungen in bayernweit rund 60 Betrieben. Zielscheibe sind große Unternehmen in verschiedenen Orten und Zweigen des Handels, darunter Filialen von Edeka und Rewe, der Textilkette H&M und des Möbelhauses Ikea.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Regenschirme mit der Aufschrift "Handel ver.di".
Regenschirme mit der Aufschrift "Handel ver.di". © Matthias Balk/dpa
München

Wegen der Corona-Pandemie soll es vor den Betrieben keine großen Aktionen geben, Kundgebungen sind in Augsburg und Regensburg geplant. Am kommenden Dienstag steht die dritte Verhandlungsrunde bevor, zuvor will Verdi den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen um 4,5 Prozent plus einen Fixbetrag von 45 Euro im Monat.

© dpa-infocom, dpa:210625-99-136199/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen