Bewährungsstrafe für ehemaligen CSU-Politiker

Mit 0,53 Promille im Blut hat der 41-jährige Ex-CSUler im Sommer vor zwei Jahren einen Unfall verursacht, bei dem ein Mädchen ums Leben kam.
von  Verena Lehner
Das ist das Auto, in das der 41-Jährige im Sommer vor zwei Jahren gerast ist. Ein Mädchen starb bei dem Unfall.
Das ist das Auto, in das der 41-Jährige im Sommer vor zwei Jahren gerast ist. Ein Mädchen starb bei dem Unfall. © Polizei

Cham - Normalerweise erregen Verhandlungen vor dem Amtsgericht im oberpfälzischen Cham eher selten größere Aufmerksamkeit. Das war gestern anders: Vor Gericht stand ein ehemaliger CSU-Politiker, der im Sommer 2013 mit 0,53 Promille Alkohol im Blut auf der Gegenfahrbahn frontal in ein Auto gekracht war, in dem vier Menschen saßen. Eine 15-Jährige kam ums Leben, drei weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Der Prozess

Mehr als eineinhalb Jahre hatte es gedauert, bis es nun gestern endlich zum Prozess kam. Umso schneller ging es mit dem Urteil, es fiel bereits nach wenigen Stunden: Der 41-jährige Rechtsanwalt erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, zwei Jahre Führerschein-Entzug und zusätzlich eine Geldstrafe von 10 000 Euro. Mit dem Urteilsspruch folgte der Richter am Amtsgericht Cham fast komplett dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Er sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte eine Alkoholfahrt unternommen hatte. Die Verhandlung war äußerst emotionsgeladen. Die 48-jährige Frau, in dessen Auto der 41-Jährige gerast war, kam mit Krücken in den Gerichtssaal. Sie ist seit dem Unfall zu 50 Prozent schwerbehindert. Die Familie des toten Mädchens wurde in ein Trauma gestürzt, hieß es im Prozess von der Nebenklage. Der Angeklagte entschuldigte sich unter Tränen mehrmals während der Verhandlung.

Die Unfallnacht

Der Unfall hatte vor zwei Jahren für Schlagzeilen gesorgt, weil der damals 40-Jährige nicht nur für die CSU im Kreistag saß, sondern auch als heißer Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Regensburg galt. Mittlerweile hat er keinerlei politische Ämter mehr. In der Unfallnacht hatte der ehemalige CSU-Politiker zwei große Gläser Rotwein abends bei einer Essenseinladung in Regensburg getrunken. Danach setzte er sich ins Auto. Auf dem Weg nach Cham fiel er mehreren Verkehrsteilnehmern auf, weil er knapp und riskant überholte und unkonzentriert fuhr. Auf der B85 bei Roding war er dann mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen das Auto der 48-Jährigen geprallt.