Bereitschaftsdienst schwer erreichbar? KVB weist Kritik ab

Die Kassenärztliche Vereinigung in Bayern (KVB) weist Kritik, nach der der Bereitschaftsdienst an den Feiertagen schwer erreichbar gewesen sei, zurück. Vielmehr habe das Angebot mit der Rufnummer 116117 über Weihnachten und den Jahreswechsel "exzellent funktioniert", teilte die KVB am Montag mit. Der ambulante Versorgungsdienst habe "unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie seine Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
München

Die Rufnummer 116117 sei keine "Corona-Impf-Hotline" betonten die KVB-Vorsitzenden. "Wir haben von Anfang an deutlich gemacht, dass die 116117 in Bayern keine Impf-Hotline ist." Über die Vermittlungs- und Beratungszentralen würden weder allgemeine Informationen über die Corona-Impfungen gegeben noch sei es möglich, hier Impftermine zu vereinbaren. Wer aus Bayern wegen der Corona-Impfung unter der 116117 anrufe, werde über eine automatische Weiche an das kommunal betriebene Impfzentrum seiner Region weitergeleitet.

Die KVB bilanzierte: Über die Hotline seien zwischen 24. Dezember 2020 und 3. Januar 2021 73 685 Anfragen von Patienten bearbeitet worden. Die Wartezeit für die Anrufer habe durchschnittlich bei 2:47 Minuten gelegen. In den 125 Bereitschaftspraxen der KVB seien etwa 35 000 Patienten ambulant behandelt worden und der Fahrdienst habe 22 000 medizinisch notwendige Hausbesuche durchgeführt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen